Safaris in Kenia

Karte von der Safari in Kenia

14 Tage

10 Tage Safari – 4 Tage Strand

1. Tag: Tsavo West
Wir holen Sie am Flughafen ab und fahren direkt in den Tsavo West. Auf einer kleinen Pirschfahrt geht es durch die faszinierende Landschaft und Sie erleben die ersten unbeschreiblichen Tierbeobachtungen. Zum Mittagessen werden Sie in der Lodge erwartet. Der Tsavo West unterscheidet sich landschaftlich sehr vom Ostteil, denn er ist sehr hügelig und hat mehr Buschland. Nach einer kleinen Pause fahren Sie zur Pirsch und evtl. sehen Sie mit etwas Glück einen Leoparden oder ein Nashorn, denn beide sind sehr selten. Abendessen und Übernachtung in der Lodge/Camp.

Tiere im Tsavo West:Löwe, Leopard, Nashorn, Elefant, Büffel, Giraffe, Zebra, Wildhund, Krokodil, Flusspferd, Impala, Kudu, Dik Dik, Wasserbock, Strauss, Warzenschwein usw... und jede Menge Vögel..

2. Tag: Tsavo West
Heute entscheiden Sie mit Ihrem Fahrer, wie viele Pirschfahrten Sie machen möchten. Mahlzeiten und Übernachtung in der Lodge.

3. Tag: Tsavo West und Amboseli
Nach dem frühen Frühstück und auschecken fahren Sie zu den Mzima Springs. Diese kristallklaren Quellen bilden einen kleinen See in dem Hippos und Krokodile leben. In der üppigen Vegetation um den See leben eine Vielzahl Vögel. Anschließend geht die Fahrt vorbei an den Shetani Lava Flow; wer möchte kann auch kurz hinaufsteigen... zum Amboseli, den Sie zum Mittagessen erreichen. Nach dem Mittagessen im Camp oder in der Lodge beginnt eine lange Pirschfahrt. Der Amboseli ist sehr klein und relativ trocken, deshalb kann man die Tiere sehr gut im bzw. am Sumpf beobachten. Hier gibt es die größten Elefantenherden. Mit etwas Glück haben Sie dann am Abend die Chance, den Kilimanjaro in seiner ganzen Pracht als DAS Foto-Motiv im Hintergrund und evtl. mit Elefanten oder Giraffen davor, zu machen. Abendessen und Übernachtung im Camp oder in der Lodge.

Tiere im Amboseli:Elefant, Löwe, Leopard, Gepard, Flusspferd, Giraffe, Büffel, Zebras, Elenantilope, Gnu, Wasserbock, Thomson-Garzelle, Oryx, Impala, Strauss, Kudu, Riedbock, Schabrakenschak und viele mehr... Auch hier gibt es mehr als 400 Vogelarten...

4. Tag: Amboseli – Maasai Mara
Auch heute ist frühes Aufstehen angesagt und nach dem Frühstück geht es schon um 7:00 Uhr Richtung Maasai Mara. Vielleicht haben Sie zu dieser frühen Stunde das Glück und können den Kilimanjaro in seiner ganzen Pracht sehen. Diese Möglichkeit gibt es meistens nur bei Sonnenaufgang und bei Sonnenuntergang, ansonsten ist er in Wolken gehüllt. Dies wird eine lange Fahrt, mit einer Unterbrechung für das Mittagessen und gegen Abend erreichen Sie die Maasai Mara. Auf dieser Fahrt erleben Sie die Grösse des Landes und sehen die vielfältigen Landschaften und das bunte Leben der Menschen von Kenia. Die Maasai Mara ist wahrscheinlich der schönste und tierreichste Nationalpark den man auf einer Safari in Kenia besuchen kann. Die Chancen sind sehr gross, in nur wenigen Tagen die so genannten „Big Five“, das sind Büffel, Elefant, Löwe, Leopard und Nashorn, zu sehen. Abendessen und Übernachtung in der Lodge oder im Camp.

Tiere in der Maasai Mara:alle Grosskatzen, Gnu, Zebra, Elefant, Maasai-Giraffe, Hyäne, Schakal, Antilopen und und und... Natürlich auch hier über 450 Vogelarten...

5. & 6. Tag: Maasai Mara
Diese Tage können Sie mit Pirschfahrten in der grandiosen Landschaft und den vielen Tieren selber gestalten. Entweder Sie starten mehrmals am Tag von der Lodge zur Pirsch oder Sie frühstücken früh und nehmen ein Lunchpaket mit und fahren auf eine Ganztagspirsch. Wie Sie den Tag gestalten möchten, sprechen sie am Abend vorher mit dem Fahrer ab. Mahlzeiten und Übernachtung in der Lodge/Camp.

7. Tag: Maasai Mara – Lake Nakuru
Sie frühstücken zeitig und fahren mit einem Lunchpaket zum Lake Naivasha wo Sie ein kleines Picknick machen und anschließend geht es weiter zum Lake Nakuru. Als Besonderheit gibt es hier Nashörner und die Rotschild-Giraffen. Direkt nach dem Eingang geht es auf Pirschfahrt bis zum Abend. Abendessen und Übernachtung in der Lodge.

Tiere im Lake Nakuru Park:Nashorn, Leopard, Rothschild-Giraffe, Löwe, Büffel, Elenantilope, Zebra, Wasserbock, Impala und viele mehr... Mehr als 450 Vogelarten...

8. Tag: Lake Nakuru – Lake Naiwasha
Der Tag startet mit einer Frühpirsch und nach dem Frühstück wird gepackt und es geht auf einer letzten Pirschfahrt zum Ausgang und weiter zum Lake Naiwasha. Mittagessen in der Lodge. Danach können Sie zwischen einer Bootstour mit Hippobeobachtung oder einer Wanderung in Hells Gate wählen. Hells Gate, mit den heißen Quellen ist landschaftlich ganz anders und viel kleiner als die bisherigen Parks. Abendessen und Übernachtung in der Lodge.

9. Tag: Lake Naiwasha – Tsavo Ost
Nach dem Frühstück checken Sie um 7:30 Uhr aus und fahren weiter zum Tsavo Ost. Dieser Park ist berühmt für seine roten Elefanten und endlose Weiten. Unterwegs werden Sie bei einem Zwischenstop zu Mittag essen. Am Nachmittag erreichen Sie Tsavo Ost und fahren auf einer Pirschfahrt zur Lodge. Abendessen und Übernachtung in der Lodge.

Tiere im Tsavo Ost:Elefant, Gepard, Löwe, Leopard, Giraffe, Büffel, Krokodil, Wasserbock, Strauss, Kudu, Giraffengazelle, Thomson-Gazelle, Impala, Grant-Gazelle, Kongoni, Wildhund, Zebra, Warzenschwein und mehr... und über 400 Vogelarten

10. Tag: Tsavo Ost - Küste
Bei Sonnenaufgang starten Sie zur 1. Pirschfahrt und mit etwas Glück sehen Sie die „Big Five“, anschliessend Frühstück in der Lodge. Danach geht es bis zum Mittagessen erneut auf Pirsch. Nach dem Essen checken Sie aus und fahren auf einer letzten kleinen Pirsch zum Ausgang und zurück zu Ihrem Hotel an der Küste.

11. - 14. Tag:
Relaxen am Strand.

15. Tag:
Sie werden zum Flughafen nach Mombasa gebracht.

Preise

Im Preis inbegriffen sind:

Im Preis exklusive:

Kontakt

Telefon
+254 714 355663


E-Mail
info@safaris-in-kenia.com


Skype
Pure Nature - Safaris


Facebook
Facebook

Wer sich von Afrika hat verführen lassen, der findet seiner Lebtag kein Messer mehr, um die Fesseln zu zerschneiden, die ihn an das Land binden. Die Nase gibt den Duft von Afrika nicht mehr frei, die Ohren nicht seine Melodie.

Zitat von Stefanie Zweig